Springe direkt zu Inhalt

Simon Godart

r1134-1_739

Research-Track Postdoc RA 3

Participating Researcher

Academic Coordinator, RA 3: Future Perfect

Address
Freie Universität Berlin
EXC 2020 Temporal Communities
Altensteinstraße 15
Room 007
14195 Berlin

Simon Godart ist Research Track Postdoc am Excellenzcluster 2020 Temporal Communities. Er forscht in der Research Area 3 Future Perfect zu literarischen Konstruktionen von komplexer Zeitlichkeit und Geschichte und zum Konzept der tragischen Peripetie in Tragödie und Theorie. 

Von 2016 bis 2019 war er Stipendiant der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für literarturwissenschaftliche Studien an der Freien Universität Berlin und hat im Mai 2019 seine Promotion abgeschlossen. Seine Doktorarbeit "Passagen. Zitat und skeptische Poetik bei Michel de Montaigne und Pierre Bayle" wird 2021 erscheinen.

Simon Godart hat ein Bachelor-Studium der Philosophie und der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und ebenfalls dort einen Master in Philosophie erhalten. Von August bis Dezember 2017 war er als Gastwissenschaftler an der École des hautes études en sciences sociales (Paris).

SoSe 2020

16585 Seminar "Zeit und Tragödie"

Mittwochs von 14:00 - 16:00 Uhr, online-Seminar

WiSe 2019/2020

17018 RVL "Über den Umgang mit Menschen"
Eine Veranstaltung des Dahlem Humanities Center der Freien Universität Berlin 

Konzeption gemeinsam mit Prof. Dr. Anita Traninger

Mittwochs von 16.00 - 18.00 Uhr. Beginn: 16.10.2019    
Veranstaltungsort: Habelschwerdter Allee 45, Hörsaal 1b

Peripety. On the Relation of Tragedy, Time and Theory (2019-)

This project aims at a reconstruction of the theory of peripety in Aristotle as well as in classical and later tragic texts in order to question its function and fungibility within philosophical discourse. In a number of case studies, the project will analyse how (even though it remains mostly unmentioned) the peripety and its temporal-logical structure can be located within metaphysics and the theory of time and history. In particular, turning points from knowledge to non-knowledge, from a happy to an unhappy conscience, shifts of epochs and their dramatisation as revolutions or subliminal processes of reform as well as the conception of the event as peripety in historical time will be scrutinised.

Professional Affiliations:

Member of the Renaissance Society of America, the Deutsche Gesellschaft für Philosophie and the Hans Blumenberg Gesellschaft

Research Interest:

History of Philosophy / Philosophy of History

Philosophy of the Renaissance and Early Enlightenment 

Scepticism and Philosophy of Religion

Rhetorics and Philology

History of Tragedy and Poetics

Theories of Languages, Signs and Literature and the Theory of Textuality and Intertextuality

  • Hrsg.: Perspektiven nach der Postmoderne – Conference Proceedings, Paideia 2 (2014).
    • Darin: "Den alten Namen erwähnen – Derridas Foucault-Kritik als Perspektive für die Geschichtsphilosophie",
      S. 105-115.
  • „Lovecraft. Seltsame Sprachlosigkeiten“, in: Enter – Ausstellungskatalog, (=Toupet 1) Berlin 2014, S. 14-17.
  • Grotesque Poetics. Michel de Montaigne’s Use of Grotesques in De l’Amitié (I 28)“, in: Between Allegory and Natural Philosophy. New Perspectives on Renaissance Grotesques, hrsg. Damiano Acciarino, CRRS Essays & Studies, Toronto 2019.

Im Erscheinen:

  • „Gewalt und Entzug“ & „Schwierige Geburten“, in: Ovid-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hrsg. Melanie Möller, Stuttgart: Metzler 2019.
  • „Sein haderndes Wort . Celan und Hiob in ‚Zürich, Zum Storchen‚“, in: Re-Thinking the Book of Job - Das Buch Hiob im biblischen Kontext und in Interpretationen des 20. Jhr., hrsg. Sara Ehrentraut, Anne Eusterschulte und Simon Godart, Berlin: neofelis 2019.

Rezensionen und kleinere Arbeiten:

  • "Stick to the facts. 'Postfaktisch' – das Wort des Jahres 2016", via: Literaturwissenschaft in Berlin (2016).
  • Rezension: "Helmut Pfeiffer, Montaignes Revisionen.Wissen und Form der Essais", ZfSL Bd. 128, Nr. 2-3 (2018), S. 307-311.

Interview: