Workshop: Über Reste. Kulturen des Fragments

Oct 11, 2019 | 02:00 PM s.t. - 06:00 PM

Der Wert von Fragmenten wird in Gemeinschaften immer wieder neu mit Bezug auf Konzepte von Ganzheit (bspw. Geschichtsmodelle, Körperkonzepte oder Werkbegriffe) ausgehandelt. Je nach Perspektive ist das Fragment etwas Defizitäres oder etwas Offenes und Anschlussfähiges – eine Kippfigur, die sich ständig zwischen Mangel und Möglichkeit hin und her bewegt. Seine Ambiguität verleiht dem Fragment als Wanderndem zwischen Rezeption und Produktion eine besondere ästhetische Relevanz. Genau diese Beweglichkeit stiftet jedoch eine "konzeptuelle Unordnung", die jeden Wunsch nach einer "Fragmenttheorie" verunmöglicht (Martin/Langin-Hopper 2018). Seine Mobilität verwirrt die Forschenden, taucht das Fragment doch gleichsam als eine Art Epochensignatur sowohl der 'Antike', der 'Romantik', der 'Moderne' als auch des poststrukturalistischen Denkens auf.

Der Workshop im Rahmen der Research Area 2 "Travelling Matters" möchte aus kunsthistorischer Perspektive im interdisziplinären Umfeld des Clusters Temporal Communities Fragmente zunächst in ihrer ganz konkreten medialen und materiellen Verfasstheit in den Blick nehmen. Es gilt, gemeinsam Möglichkeiten und Grenzen des Begriffs in Auseinandersetzung mit Objekten zu erhellen. Wie sind diese als Fragmente adressierten Objekte an der Konzeption von Zeitlichkeit oder Ganzheit beteiligt? Wie verändert der sinnliche Kontakt mit Überresten das Denken und Produzieren?

Vor dem Hintergrund eines neuen wissenschaftlichen "Vergnügens" am Fragment (Kwapisz 2017) soll auch die jeweilige wissenschaftliche Position im interdisziplinären Austausch hinterfragt werden, d.h. welche (fach-)spezifischen Diskurse unseren Blick auf Fragmente bestimmen. Wie sehr ist die Frage nach historischen, dezidiert ästhetischen Auseinandersetzung mit Fragmenten wissenschaftsgeschichtlich gebunden und welche alternativen Wahrnehmungen von Kulturen des Fragments vor 1800 lassen sich finden?

Programm

11:00 Uhr  Arbeitsgespräch mit den Beitragenden (Teilnahme nach Rücksprache)

14:00 Uhr  Anna Degler (Freie Universität Berlin)
Einführung

14:30 Uhr  Annette Kranen (Universität Bern)
Das Verschwinden des Apoll von Delos. Zum Fragmentieren als Praxis auf Reisen

Kaffeepause

16:00 Uhr  Antonia Putzger (Universität Bielefeld)
Fragment/Bild/Werk: Methodische Überlegungen zum Fragmentarischen

17:00 Uhr  Plenumsdiskussion (mit Reader)

Um Anmeldung wird gebeten bis 09.10.2019 an: anna.degler@fu-berlin.de

Time & Location

Oct 11, 2019 | 02:00 PM s.t. - 06:00 PM

Freie Universität Berlin
EXC 2020 "Temporal Communities"
Altensteinstraße 15
14195 Berlin