Springe direkt zu Inhalt

Verhältnis zwischen Literaturwissenschaft und Digital Humanities neu aufgerollt

Textpraxis-Sonderausgabe #6 Digitale Verfahren in der Literaturwissenschaft

Textpraxis-Sonderausgabe #6 Digitale Verfahren in der Literaturwissenschaft
Image Credit: © Textpraxis - Digitales Journal für Philologie

News from May 05, 2022

Wie verändern neue technische Entwicklungen aus den Digital Humanities das Verständnis von Literaturwissenschaft? Welche Perspektiven eröffnen literaturwissenschaftliche Modelle und Praktiken auf digitale Methoden? Die neue Sonderausgabe von Textpraxis – Digitales Journal für Philologie, herausgegeben von Jan Horstmann und EXC 2020-Mitglied Frank Fischer, beleuchtet das komplexe und chancenreiche Verhältnis zwischen Literaturwissenschaft und Digital Humanities. Nicht nur gibt es mit den Digital (bzw. Computational) Literary Studies mittlerweile eine literaturwissenschaftliche Subdisziplin, die sich erkenntnistheoretisch aus beiden Bereichen speist. Auch die Literaturwissenschaft selbst ist so digital geworden, dass entsprechende Verfahren ihren bestehenden Methodenstamm langfristig bereichern.

 

Alle Beiträge der Textpraxis-Sonderausgabe #6 Digitale Verfahren in der Literaturwissenschaft sind im Open Access verfügbar.

1 / 68