Springe direkt zu Inhalt

Neuerscheinung: Öffentlichkeit und Privatheit in digitaler Literatur

News from Jun 27, 2022

In ihrem Aufsatz „Allein aber nicht einsam. Autor:innen als Nachbar:innen in der Literatur digitaler Medien“ knüpft EXC 2020-Mitglied Nina Tolksdorf an interdisziplinäre Debatten um die prekäre Grenze zwischen Öffentlichkeit und Privatheit an und beleuchtet die Verschiebung dieser Grenze in digitaler Literatur. Autor:innen, die ihre literarischen Texte in den sozialen Medien veröffentlichen, so ihre Beobachtung, finden sich sowohl als private als auch als öffentliche Person dort adressiert, wo eigentlich ihre literarischen Figuren zu verorten sind. Die Durchlässigkeit zwischen öffentlichem und privatem Raum hat so eine Veränderung der Funktion von Autor:innenschaft zur Folge. Anhand von Texten Sarah Bergers zeigt Tolksdorf, wie dieses Phänomen in digitaler Literatur verhandelt wird: Die Rolle des Schreibens und der Schrift im Kontext neuer Technologien in und jenseits von den sozialen Medien wird zur Diskussion gestellt.

Der Beitrag ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Sprache und Literatur mit dem Themenschwerpunkt „Neue Nachbarschaften: Stil und Social Media in der Gegenwartsliteratur“ erschienen, herausgegeben von Hanna Hamel und Pola Groß vom Leibniz-Zentrum für Literatur-und Kulturforschung (ZfL), einer Partnereinrichtung des EXC „Temporal Communities“: Alle Texte der Ausgabe sind hier im Open Access verfügbar.

4 / 75