Springe direkt zu Inhalt

Workshop | Enter Literature. Formen der Literaturpräsentation in Theorie und Praxis

Oct 20, 2021 - Oct 22, 2021

Organised by Lena Hintze, Research Area 4: "Literary Currencies". 

Updates will follow.

Für den Kulturbetrieb ist die Autor·innenlesung die charakteristische Aufführungsform von Literatur. Neben der traditionellen ‚Wasserglaslesung‘ mit ihrem funktionalen Setting aus Autor·in und Moderator·in auf einer Bühne sowie einem Publikum, das den Vortragenden frontal gegenübersitzt, finden performative und transdisziplinäre Spielarten der Lesung in Form von präzise durchinszenierten, raumgreifenden oder konzertant getakteten Literaturveranstaltungen, visuellen Umsetzungen von Texten und Literaturinstallationen immer weitere Verbreitung. Die eher statische – weil prinzipiell zwischen zwei Buchdeckel einfassbare – Größe Text wird in diesen Lesungsformaten zu einem fragilen, veränderlichen Gebilde; die klare Abgrenzung der Literatur zu anderen Kunstgattungen verschwimmt und das Interesse wird auf die ästhetische Autonomie der Darbietung gelenkt. Verbunden damit sind Fragen nach der Medialität der Lesung und ihren Kontexten sowie reziprok auch nach der Materialität des der Darbietung zugrunde liegenden oder in ihr erzeugten Textes. Finden sich in den Texten spezifische Strukturen, die sie als performativ qualifizieren? Wie lässt sich die Dynamik zwischen dem Text und seinen Darbietungsformen aus literaturwissenschaftlicher Perspektive konzeptualisieren? Was ist das spezifisch Literarische einer Aufführung, die dezidiert andere Künste mit einbezieht? Kann die Lesung als genuine Erscheinungsform von Literatur, als eigenes Werkmedium gewertet werden?

Der Workshop nimmt die praktische Erprobung von Formen der Literaturpräsentation und deren theoretische Erfassung in den Blick. An zwei Abende mit literarischen Darbietungen schließt sich jeweils ein diskursives Tagesprogramm an, das die zuvor gezeigten künstlerischen Praktiken um einen theoretischen Kontrapunkt ergänzt. Wissenschaftliche Impulsvorträge und künstlerische Responses gruppieren sich zu dialogischen Panels, die eine multiperspektivische Diskussion zum Themengebiet der Autor·innenlesung eröffnen.