Springe direkt zu Inhalt

Übersetzen im Gespräch | Folge VIII

Flavius Ardelean, geboren 1985 in Brașov, ist ein rumänischer Autor und Übersetzer aus dem Deutschen und Englischen. Für seine Romane wurde erhielt er zweimal den rumänischen Colin Award für fantastische Literatur. Darüber hinaus wurde er für das beste Europäische Debüt beim Festival du Premier Roman in Chambery, Frankreich, sowie zweimal als bester Nachwuchsautor bei der Young Writers Gala in Bukarest nominiert. Seine beim Homunculus Verlag erschienenen Heiligen-Romane sind die ersten Werke des Autors, die ins Deutsche übersetzt wurden.

Laura Jacobi ist Mitgründerin und Verlegerin des homunculus verlag mit Sitz in Erlangen. Dort studierte sie Buchwissenschaft, Germanistik und Literaturstudien mit dem Schwerpunkt Intermedialität und Interkulturalität.

Timo Sestu ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "Artefakte der Avantgarden 1885-2015" an der Freien Universität Berlin. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit Fragen der Materialität von Schrift und Schreiben, dem Zusammenspiel von Literatur mit anderen Künsten und Wissensordnungen sowie mit literarischen Verhandlungen von Flucht & Migration und den gesellschaftlichen Folgefragen. Er kuratiert und moderiert regelmäßig kulturelle Veranstaltungen, etwa Lesungen oder Konzerte, und ist auch selbst als Theatermacher aktiv.

Flavius Ardelean: Der Heilige zwischen den Welten. Roman. Erlangen: Homunculus 2021.

Flavius Ardelean: Der Heilige mit der roten Schnur. Roman. Erlangen: Homunculus 2020.

Flavius Ardelean: Scârba sfântului cu sfoară roșie. Bukarest: Herg Benet 2015.

Flavius Ardelean: Bășica Lumii și a ne’Lumii. Bukarest: Herg Benet 2017.

Gilles Deleuze & Félix Guattari: Kafka. Für eine kleine Literatur. Aus dem Französischen von Burkhardt Kroeber. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2019 [1976].

Norbert Bachleitner & Michaela Wolf: Auf dem Weg zu einer Soziologie der literarischen Übersetzung im deutschsprachigen Raum. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 29/2 (2004), S. 1–25.

https://homunculus-verlag.de/

Die Übersetzungen sind stehen hier als PDF zum Download zur Verfügung.