Dr. Anna Degler

Anna Degler
Image Credit: Copyright: Alexander Mertsch

Research-Track Postdoc RA 2

Member, RA 2: Travelling Matters

Address
Freie Universität Berlin Exzellenzcluster 2020 "Temporal Communities"
Altensteinstr. 15
Room 007
14195 Berlin

Office hours

Nach Vereinbarung

Bitte mit Voranmeldung per Email an anna.degler@fu-berlin.de

Seit Juli 2019
Research-Track Postdoc der Research Area 2 "Travelling Matters" (bei Prof. Dr. Karin Gludovatz) im Exzellenzcluster 2020 Temporal Communities. Doing Literature in a Global Perspective, Freie Universität Berlin

Oktober 2012 bis Juli 2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der FU Berlin bei Prof. Dr. Karin Gludovatz

WS 2012/2013
Lehrauftrag am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg

Juni 2012
Promotion am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg bei Prof. Dr. Wolfgang Kemp und Prof. Dr. Iris Wenderholm mit der Dissertation „Weder einfach außen noch einfach innen“ – Zum bildästhetischen Status des Parergons in der oberitalienischen Malerei zwischen 1450 und 1530

2009 - 2012
Promotionsstipendiatin der Gerda Henkel Stiftung

2008
Magistra Artium am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg mit einer Arbeit zu Parerga bei Francesco del Cossa - "Aus diesen Werken spricht vollendetes Vergnügen" (ausgezeichnet vom Verein der Freunde und Förderer des Kunstgeschichtlichen Seminars e.V.)

2000 bis 2008
Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Geschichte in Koblenz, Paris (Paris IV) und Hamburg

Teaching (at Freie Universität Berlin)

Sommersemester 2019:

"Past Looking". Wer schreibt welche Kunstgeschichte?

Zur (musealen) Praxis des Vergleichens: Einige aktuelle Beispiele aus der Berliner Museumslandschaft

Wintersemester 2018/2019:

„was macht die Pfeyl an Sant Sebastian“? Zur Genese, Funktion und Ästhetik von Heiligenattributen

In utero: Die Verkündigung als Matrix der Kunst(geschichte)

Sommersemester 2018:

Vom Bild zum Wort - und umgekehrt. Übungen vor Originalen

"Torso als Prinzip"? Der Torso Belvedere und die KörperBilder der Frühen Neuzeit

Wintersemester 2017/2018:

Die Sammlungen der SMPK. Mentorenqualifikation I und II (S/HS)

Sommersemester 2016:

ExZentrisch bis UnKlassisch: Praktiken der Kanonisierung

Stil als Problem? Stilfragen. Übungen vor Originalen

Wintersemester 2015/2016:

Die Sammlungen der SMPK. Mentorenqualifikation (Mentorium I+II) (PS/HS)

Sommersemester 2015:

Detail, Beiwerk, Parergon, Ornament. Theorien des Nebensächlichen und die Kunst der Frühen Neuzeit (PS/HS)

"Die Sprache der Materialien" - Maltechniken, Materialästhetik und Materialsemantik: Übungen vor Originalen in der Gemäldegalerie

Wintersemester 2014/2015:

Körper-Bilder von Dürer bis Ingres (Blockseminar)

Grundkurs Bildkünste

Sommersemester 2014:

Natur in der Kunst und Kunst in der Natur: 1300-1600

In Gegenwart der Alten. Die Sammlung der Gemäldegalerie Berlin

Wintersemester 2013/2014:

Grundkurs Bildkünste

Lesen lernen mit Albrecht Dürer: Die wichtigsten Textgattungen für das Kunstgeschichtsstudium

Sommersemester 2013:

Europäische Gartenkunst im 17. und 18. Jahrhundert: Natur, Wissen, Kunst

"wenn nicht durch einen Körper?" Peter Paul Rubens’ Körpermalerei

Wintersemester 2012/2013:

Lieber Gott oder Teufel im détail? Das Detail in der oberitalienischen Malerei von Giotto bis Mantegna

In Gegenwart der Alten. Übungen vor Originalen in der Gemäldegalerie Berlin

Current Projects:

The Wandering Torso: Becoming Fragment in Early Modern Material Culture

The aim of my project is a book-length study on the entanglement of the most famous fragment in Western culture – the so called Torso Belvedere – with the aesthetic concepts of body and materiality in the European Early Modern period. The  medial and material transformations of the Torso in art and literature will be examined in the broader context of antiquity reception, medical knowledge, and cultural techniques. Striving against the stable narrative of a conceptual break during the 18th century starting with Winckelmann, the project aims to detect other more differentiated notions of the fragment in Early Modern Europe. I would like to question the generalizing assumption that the Early Modern period had, paradoxically enough, a more holistic concept of fragments and of the body.

In Early Modern culture the Torso is a particularly ambiguous figure. The sculpture performs an openness and a lack as a fragment as well as a body. The question how concepts of the body, of gender and sexuality are treated by using the famous Torso as a model are of utmost importance. In the project, the unique way of sitting with splayed legs will be explored with the help of anthropological studies on sitting particularly with regard to gendering and with a close reading of historical sources describing the physical and material qualities of the Torso. This particular posture as a cultural technique must be linked to the Torso’s supposed identity as Hercules because Early Modern societies developed important new attributions to the antique hero concerning his flexible gender and sexuality.

If we understand the Torso as a fragment, the material properties of the fragment as an object come into play. I would like to argue against essentialist concepts of ‘Antiquity’ that conceive of antique marble fragments as something original, stable and unchangeable. The possibilities and limits of posthumanist material agency and its particular temporality as something that is always becoming and ongoing will be critically explored in different case studies from Maarten van Heemskerck to Joachim von Sandrart. By avoiding a stable and fixed idea of an antique origin, the Torso will be presented as ever emerging in its heterogeneous Early Modern reception.

***

Das Projekt möchte den stark fragmentierten Marmorkörper, den wir Torso Belvedere nennen, nicht länger als Ikone ‚klassischer‘ Antikenrezeption und somit als statische, feste Größe etablieren, sondern vielmehr seine Beweglichkeit und Veränderlichkeit über die frühneuzeitliche Rezeption erfassen. Dieses Vorhaben soll eine andere Perspektive auf Vorstellungen von der Antike, vor allem aber auf Körper- und Materialästhetiken des 16. und 17. Jahrhunderts anbieten. Es geht darum zu ergründen, wie genau das ständige Auftauchen dieses berühmten Fragments aus den materiellen Gefügen der Kunst wie der Schriftkultur der Frühen Neuzeit an den Diskursen über ‚Körper‘ und Materialität beteiligt ist.

Professional Affiliations:

Member of Einstein-Circle Asynchronies – Entangled Temporalities in Early Modern Culture (lead by Prof. Jutta Eming), Freie Universität Berlin

2013-2017

Associated researcher with (German Research Foundation funded) project natura-materia-artificio. Die Reflexion von Naturmaterialien in bildender Kunst und Kunsttheorie vom 15. bis ins frühe 18. Jahrhundert. Prof. Iris Wenderholm, Universität Hamburg

Affiliated Project: Material fiction: Transalpine Material Knowledge and Regional Practices (I. Francesco del Cossa and the Limits of Egg Tempera Painting / II. Jean Fouquet: “a stone of offense”)

Research Interest:

Early Modern body aesthetics

theories and practices of the marginal (Parergon)

Early Modern material aesthetics

Historiography, canon theories

Lectures/Conferences:

October 11, 2019: Workshop Über Reste. Kulturen des Fragments, EXC 2020 Temporal Communities, Freie Universität Berlin

November 3, 2018: Asynchronien bei Vittore Carpaccio (Grabbereitung, Gemäldegalerie), Workshops „Temporale Alteritäten“, Einstein-Circle Asynchronies – Entangled Temporalities in Early Modern Culture, Berlin

October 5, 2018: „Oublier la destruction“? Aneignung und Umwertung des Torso Belvedere im Kontext frühneuzeitlicher Kunst und Kulturgeschichte, Forum Kunst der Neuzeit. Codierungen. Phänomene der Umwertung von Kunst, Bonn

January 11, 2016: Kultivierte Steine. Zur Bildästhetik eines sperrigen Heiligenattributs, lecture series Objekte als Attribute: Erfahrung und Verbildlichung, LMU München

June 30, 2015: Stein des Anstoßes – Jean Fouquet malt den hl. Stephanus, Workshop Stein malen. Mineralogisches Wissen und künstlerische Techniken der Steinnachahmung, Warburg-Haus, Hamburg

March 25, 2015: Session: Der Wert des Goldes, Deutscher Kunsthistorikertag 2015, Mainz (with Prof. Dr. Iris Wenderholm)

February 23, 2015: Buchvorstellung Parergon. Attribut, Material und Fragment in der Bildästhetik des Quattrocento, Kunsthistorisches Institut, Florenz

November 14, 2014: Warum auf Tiere schauen? Das Tier als ‚Affektmedium in der frühneuzeitlichen Malerei, Interdisziplinäres Symposium Tier im Bild. Die menschliche Perspektive, ANKK-Jahrestagung 2014 und Symposium des LOEWE-Schwerpunktes Tier-Mensch-Gesellschaft, Kassel

May 22, 2014: Materialimitation und -fiktion in der Malerei der Frühen Neuzeit. Künstlerwissen zwischen Italien und den Niederlanden? Workshop Materialität, SFB 980 Episteme in Bewegung, FU Berlin

April 9, 2014: Workshop Parergon. Attribut, Material und Fragment in der Bildästhetik des Quattrocento, Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz, FU Berlin

April 3, 2014: Session Natur zu Kunst – und umgekehrt. Zum Stellenwert des Materials im künstlerischen Übersetzungsprozess, Forum Kunstgeschichte Italiens, Mainz (with Prof. Dr. Iris Wenderholm)

February 7, 2014: Platz! Tiere als Parerga in der frühneuzeitlichen Malerei, Isa Lohmann-Siems-Tagung 2014, Universität Hamburg

November 8/9, 2013: Künstlerwissen und das Wissen der Kunst in den Niederlanden und im deutschen Sprachraum Jahrestreffens des Arbeitskreises Niederländische Kunst- und Kulturgeschichte e.V. (ANKK), Berlin (with Prof. Karin Gludovatz et al.)

30. June 2011: Symposium Capri. Welttheater im Mittelmeer anlässlich der Emeritierung von Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Warburg-Haus Hamburg, (with Dr. Anna Feldhaus et al.)

Monografien:

- Parergon. Attribut, Material und Fragment in der Bildästhetik des Quattrocento (zugl. Diss. Univ. Hamburg 2012), Wilhelm Fink Verlag: Paderborn 2015.

Rezensionen: Fabian Jonietz, in: Renaissance quarterly, Volume 69, number 3 (Fall 2016), S. 1042-1044; Bernd Mohnhaupt, in: Kunstchronik 69. Jg., Heft 11, November 2016, S. 522-527; Thomas Golsenne, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, Jg. 80, Heft 1, 2017, S. 159-164 sowie ders., in: Albertiana XX, Heft 1, 2017, S. 309-313.

Herausgeberschaften:

Zusammen mit Iris Wenderholm, Themenschwerpunkt Der Wert des Goldes - Der Wert der Golde. Zeitschrift für Kunstgeschichte 79/2016, Heft 4.

Aufsätze:

- Zuschreiben. (Nicht) An eine Säge denken, in: figurationen 2/2019. Sprachbildlichkeit. Zur Universalpoesie eines Thesaurus / Figurative Terms. On the Universal Poetry of a Thesaurus. Gasteditor*innen Ulrike Steierwald/Wolfgang Kemp, S. 66-89. (erscheint Dezember 2019)

- The Self-Aware Attribute, or "Where does a parergon begin and end?", in: Péter Bokody, Alexander Nagel (Hg.), Renaissance Meta-Painting, Brepols (im Druck, erscheint 2019).

- Zusammen mit Iris Wenderholm, Der Wert des Goldes - der Wert der Golde. Eine Einleitung, in: dies. (Hg.), Themenschwerpunkt Der Wert des Goldes - der Wert der Golde. Zeitschrift für Kunstgeschichte, 79/2016, Heft 4, S. 443-460.

- Kulturen des Details um 1300. Neue Perspektiven für eine Kunstgeschichte aus der Nähe. Forschungsbericht zu: Péter Bokody, Images-within-Images in Italian Painting (1250–1350). Reality and Reflexivity. Farnham, Ashgate 2015, in: Kunstchronik, 69. Jg., 6/2016, S. 294-299.

- Platz! Tiere als Parerga in der Malerei der Frühen Neuzeit, in: Daria Dittmeyer, Jeannet Hommers, Sonja Windmüller (Hg.), Verrückt, Verrutscht, Versetzt. Zur Verschiebung von Gegenständen, Körpern und Orten, Berlin 2015, S. 211-237 (= Schriftenreihe der Isa Lohmann-Siems Stiftung, 8).

Rezensionen:

- Guillaume Cassegrain, La coulure. Histoire(s) de la peinture en mouvement, XIe – XXIe siècles, Paris: Hazan, 2015, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 80/2017, Heft 4, S. 597-606.

Miszellen:

- Warum auf Tiere schauen? Das Tier als ‚Affektmedium' in der frühneuzeitlichen Malerei, im Rahmen des Interdisziplinären Symposiums Tier im Bild. Die menschliche Perspektive, ANKK-Jahrestagung 2014 und Symposium des LOEWE-Schwerpunktes Tier-Mensch-Gesellschaft, Kassel 13.11.-14.11.2014, in: Tagungsdokumentation (hg. v. Martina Sitt, Christian Preschel, Daniel Wolf, Kassel 2015, S. 10-12)

- Der Weg allen Fleisches, in: Corsofolio Venedig, Geliebte des Auges, Wiesbaden 2015, S. 62-67.

- Das Potential des Nebensächlichen (Interview 2.4.13)